Was ist der Unterschied zwischen einer Betriebs- und einer Nebenkostenabrechnung? Welche Umlageschlüssel gibt es?

Die Nebenkostenabrechnung (NKA) ist eigentlich eine Teilmenge der Betriebskostenabrechnung (BKA). Zuerst erstellt die Hausverwaltung oder die Buchführung eine BKA und stellt diese allen Eigentümer*innen zur Verfügung. Darin sind umlagefähige und nicht-umlagefähige Kosten enthalten. Alle nicht-umlagefähigen Kosten muss der/die Eigentümer*in selbst bezahlen. Dies sind z.B. Instandsetzungskosten oder die Kosten für die Hausverwaltung.

Die umlagefähigen Kosten können dann an die Mieter weitergegeben werden. Dies geschieht in der NKA. Dabei können dort noch weitere Kosten auftauchen, sofern diese im Mietvertrag vereinbart wurden (z.B. Grundsteuer).

Zuletzt aktualisiert am 23.03.2023 von Hausverwaltung.

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 4.